Was ist Homöopathie?

Der Begriff wird aus den griechischen Worten "homoin" (ähnlich) und "pathos" (Leiden) zusammengesetzt und funktioniert nach dem Prinzip:

 

 

"Similia similibus curentur" 

  (Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden)

 

 

Der Arzt Samuel Hahnemann fand heraus, dass eine Substanz die an einem gesunden Organismus eine Krankheit zu erzeugen vermag, dieselbe heilt, wenn ein Kranker dieselben Symptome aufweist.

 

Die Homöopathie erzeugt eine "Kunstkrankheit" welche den Körper dazu anregt, selbst Massnahmen gegen diese Krankheit zu ergreifen.

 

Die Arzneimittel

Die Ausgangssubstanzen finden sich im Pflanzen-, Tier-, Mineral- oder anderen Bereichen und werden potenziert.

 "Potenzieren" ("Kraft-Frei-setzen) oder dynamisieren bezeichnet eine in der Homöopathie angewandte Methode zur Herstellung homöopathischer Arzneimittel.

 

Die Ausgangssubstanz wird schrittweise mit Alkohol und Wasser verschüttelt, oder mit Milchzucker verrieben. Die Abgabeformen für Tiere sind sogenannte Globuli (Kügelchen auf Stärkebasis mit dem Arzneimittel besprüht) die bedenkenlos verabreicht werden können.

 

Die Arzneimittelprüfungen fanden und finden immer am gesunden Menschen statt. Die Ergebnisse aus diesen Prüfungen finden sich als konzentriertes Wissen in den Bänden der Materia Medica.

 

Ablauf einer Behandlung

 

Unter Einbezug aller Angaben des Tierbesitzers und einer meist persönlichen Begutachtung wird für Ihr Tier eine Anamnese erhoben. Diese beinhaltet nebst der zu behandelnden Krankheit auch das Verhalten und die Gemütslage des Tieres, medizinische und nicht medizinische Vorbehandlungen, Impfungen, sowie viele weitere Angaben die mir ein Bild von Ihrem Tier vermitteln.  Der Zeitaufwand beträgt in der Regel zwischen 1 - 2 Stunden, abhängig von der zu behandelnden Krankheit und dem Befinden des Tieres.

 

Anhand dieser Informationen wird ein  auf Ihr Tier abgestimmtes Mittel gesucht und darf nur nach Absprache verabreicht werden.

 

Unterschied in der Behandlung von Mensch und Tier

 

Die Tierhomöopathie funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie die Homöopathie für den Menschen und kann sowohl im akuten als auch im chronischen Krankheitsfall eingesetzt werden.

 

Im Gegensatz zum Menschen kann sich das Tier jedoch nicht in der für uns bekannten Sprache mitteilen. So bleibt als wichtiger Bestandteil einer Behandlung die Beobachtung des Tieres selber,  und andererseits sind die Aussagen und Beobachtungen der TierbesitzerInnen von grösster Wichtigkeit.

 

Es sind auch innerhalb der Tierrasse gegebenen Verhaltensweisen Rechnung zu tragen und Interpretationen sind nicht zulässig, da sie das Bild der vorhandenen Krankheit verwischen können.

 

Samuel Hahnemann
Samuel Hahnemann